Intern
    Lehrstuhl für neuere deutsche Literatur- und Ideengeschichte

    Prof. Dr. Wolfgang Riedel – Curriculum vitae

    1952 Geboren in Mellrichstadt/Ufr. (Rhön)
    1958–71 Schulbesuch: Volksschule Bad Neustadt/Saale, Goetheschule Würzburg, Siebold-Gymnasium Würzburg; Abitur 1971
    1971–79 Studium der Germanistik an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU), der Freien Universität Berlin (FU) und der Philipps-Universität Marburg (Gasthörer), zunächst in Verbindung mit Psychologie, Soziologie und Kunstgeschichte, danach mit Philosophie und Geschichte; 1979 Studienabschluss an der JMU: wiss. Staatsexamen für das Lehramt am Gymnasium (Germanistik, Geschichte, Sozialkunde; Staatsarbeit über B. H. Brockes)
    Akad. Lehrer: Hans-Jürgen Schings, Götz Müller, Günter Oesterle, Wilhelm Emrich, Heinz Schlaffer (Neugermanistik); Kurt Ruh, Volker Mertens (Altgermanistik); Herbert Siebenhüner, Gunter Schweikhart (Kunstgeschichte); Heinrich Rombach, Michael Landmann, Klaus Heinrich (Philosophie, Religionsphilosophie); Günter Hartfiel, Karl-Heinz Hillmann (Soziologie); Eberhard Kolb, Rolf Sprandel (Geschichte)
    1980–83 Promotionsstudium an der JMU, Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes; Dissertation im Fachgebiet Neuere deutsche Literatur (NDL) bei Hans-Jürgen Schings (Die Anthropologie des jungen Schiller. Zur Ideengeschichte der medizinischen Schriften und der »Philosophischen Briefe«, ersch. 1985), Rigorosum 1984
    1984–89 Wiss. Mitarbeiter am Germanistischen Institut der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg sowie (ab 1987) am Fachbereich Germanistik der FU Berlin. Insgesamt einjähriger Schreibaufenthalt in Peru (Lima, Cuzco)(»Der Spaziergang«. Ästhetik der Landschaft und Geschichtsphilosophie der Natur bei Schiller, ersch. 1989) und Reisen durch Südamerika
    1989–95 Wiss. Assistent am Fachbereich Germanistik der FU Berlin; 1995 Habilitation u. Ernen-nung zum Privatdozenten (Habilitationsschrift: »Der Grundtext homo natura«. Über eini-ge naturphilosophische und anthropologische Voraussetzungen der literarischen Moder-ne, ersch. 1996); Venia legendi für Deutsche Philologie: NDL
    1995–97 Resident Fellow am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen/Institute for Advanced Study in the Humanities (KWI), Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen; Mitglied der Forschergruppe »Kulturgeschichte der Natur«
    1997–98 Univ.-Professor für NDL an der Ruhr-Universität Bochum (einjährige Vertretung)
    Seit 1998 Univ.-Professor für NDL an der JMU Würzburg; seit 2007 Inhaber des Lehrstuhls für neuere deutsche Literatur- und Ideengeschichte (vormals Lehrstuhl NDL II)
    Literatur- und kulturwiss. Gutachter (resp. gewählter/bestellter Sachverständiger oder wiss. Beiratsmitglied) für: DAAD (1998-2013 Mitglied der Auswahlkommission Aus-landspromotionen/Forschungsstipendien im Ausland); DFG (1999-2009); Humboldt-Stiftung (seit 2002); Thyssen-Stiftung (seit 2003); Studienstiftung des dt. Volkes (seit 2005); Wissenschaftsrat; Union der Akademien, speziell Bayer. Akademie der Wissen-schaften; Bayer. Kultusministerium (u.a. LPO-Reform 2006/07; 2004-2018 Themenaus-wahl Staatsexamen NDL für gymnasial. Lehramt), Elitenetzwerk Bayern (ENB), Akkredi-tierungsagenturen (ACQUIN, AQAS, 2004-06), wiss. Gesellschaften (u.a. Weizsäcker-Gesellschaft; Deutsche Schillergesellschaft/DLA Marbach a. N.: Mediation der Satzungsreform 2011/12), fachwiss. Verlage (u.a. Königshausen & Neumann, Würzburg) u. Zeit-schriften (u.a. Zeitschrift für deutsche Philologie, Musil-Forum).
    2000–09 Dekanat: 2000-02 Prodekan, 2002–07 Dekan der Philosophischen Fakultät II der JMU, 2007–09 Gründungsdekan der 2007 fusionierten neuen Philosophischen Fakultät
    2009–18 Vizepräsident für Studium und Lehre an der JMU (2009-15 im Hauptamt, 2015-18 im Nebenamt)
    Akad. Selbstverwaltung ferner: 2002-06 Mitglied der Ständigen Kommission für Hoch-schulplanung u. des Gründungsvorstands des Zentrums für Lehrerbildung (ZfL); 2003-07 Mitglied des Gründungsvorstands der Würzburger Internationalen Graduiertenschu-le/University of Würzburg Graduate Schools (UWGS); 2009-18 Vorsitzender der Kommis-sion für Studium und Lehre (KSuL); 2009–13 Vorsitzender der Präsidialkommission für die Verwendung von Studienbeiträgen; 2012–14 Vorstandsvorsitzender, 2014-18 Vor-standsmitglied des Zentrums für Lehrerbildung (ZfL), ab 2017 Professional School of Education (PSE); 2013-18 Mitglied des UWGS-Boards; 2013-18 qua Amt Mitglied der Forschungskommission, der Kommission für internationale Beziehungen, der Präsidial-kommission für Qualität in Studium und Lehre; 2016-18 Leitung des BMBF-Förderpro-jekts »Qualitätspakt Lehre« (QPL) an der JMU. Ferner Mitglied im interdiszipl. wiss. »Freitagskreis« an der JMU (seit 2000), 2001-07 Hrsg. von würzburg heute, 2005 Grün-dungsmitglied der »Würzburger Wissenschaftlichen Gesellschaft e.V.«, 2014-18 JMU-Vertreter im Bildungsbeirat der Stadt Würzburg
    2004–17 Gründungsvorsitzender und Sprecher des bildungspolitischen Interessenverbands »Hochschulgermanistik in Bayern e.V.«
    Seit 2011 Ordentl. Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften München (BAdW); seit 2012 Mitglied der Kommission für NDL; 2013-14 Mitglied der Reformkommission
    2012‒20 Mitglied des Kuratoriums (Aufsichtsrats) der Deutschen Schillergesellschaft (DSG) und des Deutschen Literaturarchivs Marbach a. N. (DLA)
    Seit 2013 Von der »Universität Bayern e.V./Bayerische Universitätenkonferenz« (UniBay) bestell-ter Sprecher der bayerischen Vizepräsidenten für Studium und Lehre
    Kontakt

    Lehrstuhl für neuere deutsche Literatur- und Ideengeschichte
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. PH1