Intern
    Lehrstuhl für neuere deutsche Literatur- und Ideengeschichte

    Prof. Dr. Wolfgang Riedel – Curriculum vitae

    1952 Geboren in Mellrichstadt/Ufr. (Rhön)
    1958–71 Schulbesuch: Volksschule Bad Neustadt/Saale, Goetheschule Würzburg, Siebold-Gymnasium Würzburg; Abitur 1971
    1971–79 Studium der Germanistik an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU), der Freien Universität Berlin (FU) und der Philipps-Universität Marburg (Gasthörer), zunächst in Verbindung mit Psychologie, Soziologie und Kunstgeschichte, danach mit Philosophie und Geschichte; 1979 Studienabschluss an der JMU: wiss. Staatsexamen für das Lehramt am Gymnasium (Germanistik, Geschichte, Sozialkunde; Staatsarbeit über B. H. Brockes); Akad. Lehrer: Hans-Jürgen Schings, Götz Müller, Günter Oesterle, Wilhelm Emrich, Heinz Schlaffer (Neugermanistik); Kurt Ruh, Volker Mertens (Alt-germanistik); Herbert Siebenhüner, Gunter Schweikhart (Kunstgeschichte); Heinrich Rombach, Michael Landmann, Klaus Heinrich (Philosophie, Religionsphilosophie); Günter Hartfiel, Karl-Heinz Hillmann (Soziologie); Eberhard Kolb (Geschichte)
    1980–83 Promotionsstudium an der JMU, Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes; Dissertation im Fachgebiet Neuere deutsche Literatur (NDL) bei Hans-Jürgen Schings (Die Anthropologie des jungen Schiller. Zur Ideengeschichte der medizinischen Schriften und der »Philosophischen Briefe«), Rigorosum 1984
    1984–89 Wiss. Mitarbeiter am Germanistischen Institut der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg sowie (ab 1987) am Fachbereich Germanistik der FU Berlin. Insgesamt ein-jähriger Schreibaufenthalt in Peru (Lima, Cuzco), Reisen durch Südamerika
    1989–95 Wiss. Assistent am Fachbereich Germanistik der FU Berlin; 1995 Habilitation u. Er-nennung zum Privatdozenten; Venia legendi für Deutsche Philologie: NDL (Habilitationsschrift »Der Grundtext homo natura«. Über einige naturphilosophische und anthropologische Voraussetzungen der literarischen Moderne)
    1995–97 Resident Fellow am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen/Institute for Advanced Study in the Humanities, Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen (KWI); Mitglied der Forschergruppe »Kulturgeschichte der Natur«
    1997–98 Univ.-Professor für NDL an der Ruhr-Universität Bochum (einjährige Vertretung)
    Seit 1998 Univ.-Professor für NDL an der JMU Würzburg; seit 2007 Inhaber des Lehrstuhls für neuere deutsche Literatur- und Ideengeschichte (vormals Lehrstuhl NDL II); Literatur- und kulturwiss. Gutachter (resp. gewählter Sachverständiger oder wiss. Beiratsmitglied) u.a. für: DAAD (Mitglied der Auswahlkommission Auslandspromotionen 1998‒2013), DFG (1999-2009), A. v. Humboldt-Stiftung (seit 2002), Thyssen-Stiftung (seit 2003), Studienstiftung des dt. Volkes (seit 2005), Wissenschaftsrat, Union der Akademien, Bayer. Akademie der Wissenschaften, Bayer. Kultusministerium, Akkreditierungsagenturen (ACQUIN, AQAS), wiss. Gesellschaften, Verlage u. Zeit-schriften (Zeitschrift für deutsche Philologie, Musil-Forum).
    2000–09 Dekanat: 2000-02 Prodekan u. 2002–07 Dekan der damaligen »Philosophischen Fakultät II« der JMU; 2007–09 Gründungsdekan der fusionierten, heutigen »Philosophischen Fakultät«
    2009–18 Vizepräsident für Studium und Lehre an der JMU (2009-15 Hauptamt, 2015-18 Nebenamt); Akad. Selbstverwaltung ferner: 2002-06 Mitglied der Ständigen Kommission für Hochschulplanung u. des Gründungsvorstands des Zentrums für Lehrerbildung (ZfL); 2003-07 Mitglied des Gründungsvorstands der Würzburger Internationalen Graduiertenschule/University of Würzburg Graduate Schools (UWGS); seit 2009 Vorsitzender der Kommission für Studium und Lehre; 2009–13 Vorsitzender der Präsidialkommission für die Verwendung von Studienbeiträgen; 2012–14 Vorstandsvorsitzender, ab 2014 Vorstandsmitglied des ZfL; seit 2013 Mitglied der Forschungskommission, der Kommission für internationale Beziehungen, der Präsidial-kommission für Qualität in Studium und Lehre u. des UWGS-Boards. Ferner Mitglied des interdiszipl. wiss. »Freitagskreises« an der JMU (seit 2000), Gründungsmitglied der Würzburger wiss. Gesellschaft (seit 2005), Hrsg. der Halbjahresschrift würzburg heute (2001‒07) u. JMU-Vertreter im Bildungsbeirat der Stadt Würzburg (seit 2014)
    2004–16 Gründungsvorsitzender des Interessenverbands »Hochschulgermanistik in Bayern e.V.«
    Seit 2011 Ordentl. Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften München (BAdW); seit 2012 Mitglied der Kommission für NDL; 2013-14 Mitglied der Reformkommission
    2012‒16 Mitglied des Kuratoriums der Deutschen Schillergesellschaft und des Deutschen Literaturarchivs Marbach a. N.
    Seit 2013 Von der »Universität Bayern e.V./Bayerische Universitätenkonferenz« bestellter Sprecher der bayerischen Vizepräsidenten für Studium und Lehre
    Kontakt

    Lehrstuhl für neuere deutsche Literatur- und Ideengeschichte
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. PH1